Hochtaunuskreis unterstützt „JUSTAment“: Solide Vorbereitung für die Berufswelt

Datum: 27.05.2013
„Die individuelle Förderung Jugendlicher in der Übergangsphase von der Schule in den Beruf wird immer wichtiger. Gleichzeitig verfügt die ältere Generation über wertvolle Lebens- und Berufserfahrung. Projekte die diese beiden Aspekte miteinander verbinden sind sehr wertvoll und verdienen Unterstützung“, betont Landrat Ulrich Krebs bei dem Besuch der Gesamtschule am Gluckenstein.

Hochtaunuskreis. „Die individuelle Förderung Jugendlicher in der Übergangsphase von der Schule in den Beruf wird immer wichtiger. Gleichzeitig verfügt die ältere Generation über wertvolle Lebens- und Berufserfahrung. Projekte die diese beiden Aspekte miteinander verbinden sind sehr wertvoll und verdienen Unterstützung“, betont Landrat Ulrich Krebs bei dem Besuch der Gesamtschule am Gluckenstein.

 

Das vielfach ausgezeichnete Projekt „JUSTAment“ des Vereins für Internationale Jugendarbeit (vij) wurde mit dem Hochtaunuskreis und der Stadt Oberursel ins Leben gerufen und soll Jugendlichen helfen, ins Berufsleben einzusteigen. Die vom vij geschulten Seniorpartner unterstützen die Schülerinnen und Schüler während des Übergangs von der Schule in den Beruf und machen sie fit für den 1. Arbeitsmarkt. Bei „JUSTAment“ kommen Seniorenpartner alle zwei Wochen in den Regelunterricht der Schulen, unterrichten und begleiten verschiedene Workshops, diese reichen von der Analyse der Stärken und Schwächen, Unterstützung bei der Praktikumplatzsuche, Bewerbungsunterlagen bis zum allgemeinen Sozialverhalten und Stärkung der persönlichen Kompetenz. Somit erhalten die Schüler einen hilfreichen Zugang zu wichtigen außerschulischen Ressourcen und das notwendige Handwerkszeug für den Arbeitsmarkt vermittelt. Die Unterrichtseinheiten werden im Vorfeld mit den Lehrern für den Arbeitslehreunterricht vorbereitet und unterstützen die Jugendlichen auch im normalen Unterricht. Durch die Hilfe der Seniorpartner ist es möglich, in kleinen Gruppen zu arbeiten und somit einzelne Schüler gezielter zu fördern. Das Hauptziel der Seniorpartner ist die Jugendlichen in eine Ausbildung zu bringen oder an eine weiterführende Schule zu vermitteln. „Mit dem ehrenamtlichen Engagement der Seniorenpartner möchten wir gezielt auf einzelne Schülerinnen und Schüler eingehen um diese individuell zu fördern“, bemerkt Landtagsabgeordnete Petra Fuhrmann, die in ihrer Eigenschaft als Mitglied des Kreistages ebenfalls an dem Termin teilgenommen hat. „Unser gemeinsames Ziel ist es weitere ehrenamtliche Mitarbeiter für diesen sozialen Bereich zu gewinnen“.

 

Derzeit engagieren sich 48 ehrenamtliche Seniorpartner und unterstützen rund 200 Schülerinnen und Schüler an der Haupt-, Real- und Gesamtschulen in Oberursel, Königstein und Bad Homburg. Das Projekt trifft bei Jugendlichen auf großes Interesse und hat sich seit 2008 etabliert.

 

Der Haushalt des Hochtaunuskreises sieht auf der Grundlage des Kreistagsbeschlusses eine Förderung für das Projekt von ca. 8.000 € vor. Diese soll ausgezahlt werden sobald die Haushaltsgenehmigung vorliegt.

 

Interessenten für die wertvolle Aufgabe des Seniorpartners wenden sich bitte telefonisch an den vij unter 06171 5082012 oder per E-Mail an

 

 

 

Hintergrundinformation:

Seniorpartner beim Projekt „JUSTAment“ kann grundsätzlich jeder werden, der Zeit und Lust hat, ehrenamtlich seine Erfahrung aus dem Berufsleben weiterzugeben und junge Leute auf dem Weg zum Job zu begleiten. Wichtig ist hierbei, dass ausreichend Zeit vorhanden ist, um sich der verantwortungsvollen Aufgabe zu widmen. Aktuell engagieren sich verschiedene tätige Seniorpartner vom Architekten bis zum Berater und Banker.

 

 

zurück