„Mühlen im Hochtaunuskreis“ – Neue dreibändige Publikation vorgestellt

Datum: 29.05.2012
Passend zum „Deutschen Mühlentag“ präsentierte das Kreisarchiv des Hochtaunuskreises am Pfingstmontag die dreibändige Dokumentation „Mühlen im Hochtaunuskreis“ der Öffentlichkeit. ...

Hochtaunuskreis. Passend zum „Deutschen Mühlentag“ präsentierte das Kreisarchiv des Hochtaunuskreises am Pfingstmontag die dreibändige Dokumentation „Mühlen im Hochtaunuskreis“ der Öffentlichkeit.

 

Die Publikation ist das Ergebnis eines mehrjährigen, am Kreisarchiv des Hochtaunuskreises angesiedelten Projektes. Die beiden Bearbeiter Ingrid Berg und Alexander Wächtershäuser haben die von Reinhard Michel initiierte und begonnene Arbeit in den letzten Jahren fortgesetzt und nun zum Abschluss gebracht. Entstanden ist ein Nachschlagewerk, in dem sämtliche 234 bekannten historischen Mühlenstandorte mit ihrer jeweiligen Geschichte erfasst sind. Rund 70 Abbildungen und ein Namensverzeichnis von rund 1.900 bisher erfassten Müllern ergänzen das insgesamt 573 Seiten starke Werk.

 

„Auch wenn es heute im Hochtaunuskreises keine arbeitende Mühle mehr gibt, so bildeten die Werke einst den Lebensnerv für die Menschen im Taunus“, betont Landrat Ulrich Krebs. „Deshalb wird das Mühlenkataster für künftige orts- und regionalgeschichtliche Forschungen sicher ein wichtiges Nachschlagewerk sein.“

 

Der erste Band umfasst einen statistischen Teil, in dem die signifikanten Unterschiede in der Entwicklung des Usinger Landes im Vergleich zum Vordertaunus deutlich werden. Während dort schon früh auf die Landwirtschaft als Haupterwerbsquelle setzte wurde, ging die Orientierung südlich des Taunuskamms hin zur wirtschaftlich prosperierenden Messestadt Frankfurt. Darüber hinaus werden hier die Mühlen an den Gewässersystemen Usa, Eschbach und Erlenbach vorgestellt.

Im zweiten Band finden sich die Mühlen-Steckbriefe von Urselbach, Rentbach, Westerbach, Rombach/Liederbach, Dattenbach, Emsbach, Weil und Wiesbach sowie ein Literatur- und Abbildungsverzeichnis.

Der dritte Band enthält schließlich die Abbildungen sowie ein das umfassende Personenverzeichnis.

 

Interessierte können die Dokumentation „Mühlen im Hochtaunuskreis - Historische Standorte, Wasserläufe, Betriebe und Betreiber“ ab sofort beim Fachbereich Kultur des Landratsamtes, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5, 61352 Bad Homburg, Telefon 06172 999-4610 zum Preis von 15,- Euro erwerben.

 

Foto (von links nach rechts):

Marianne Beckert (Sprecherin Arbeitskreis Geschichts- und Heimatvereine im Hochtaunuskreis), Ingrid Berg (Autorin), Marion Unger (Verein Geschichte und Heimatkunde Oberursel) und Alexander Wächtershäuser (Autor).

zurück