int(1563437314)

Neue Wege - Gleiche Chancen - Gleichstellung von Frauen und Männern

Neue Wege - Gleiche Chancen -                                          Gleichstellung von Frauen und Männern

 

Der erste Gleichstellungsbericht der Bundesregierung stellt ein wichtiges Instrument bei der Verwirklichung einer ausgewogenen Gleichstellungspolitik dar. Mit den Kernaussagen des Berichts „Mehr Konsistenz in der Lebenslaufpolitik“ und „Gleichstellungspolitik ist Innovations- und Querschnittspolitik“ werden die wichtigsten Aufgaben, denen sich die Politik, Gesellschaft und Wirtschaft zu stellen haben, zutreffend zusammengefasst. Hier sind auch die Frauenbeauftragten mit ihrem gesetzlichen Auftrag ein wichtiges Bindeglied. In einem kurzen Überblick stellt die Frauenhofer Gesellschaft die wichtigsten Kernpunkte des Berichtes und deren Folgerungen dar:

 

Auszug aus dem Flyer “Informationen zum ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung der Frauenhofer Gesellschaft“:

 

„Im Koalitionsvertrag von 2005 vereinbarten CDU, CSU und SPD pro Legislaturperiode einen Bericht zur Gleichstellung vorzunehmen. 2008 beauftragte die damalige Bundesfamilienministerin die interdisziplinär zusammengesetzte Sachverständigenkommission mit der Erstellung des Gutachtens für den ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Als Pendant zum siebten Familienbericht liefert dieser die Grundlage für eine abgestimmte Familien - und Gleichstellungspolitik.

 

Das Ziel: Gleiche Verwirklichungschancen

 

Ziel des von der Kommission entwickelten Leitbildes sind gleiche und tatsächliche Wahlmöglichkeiten und Verwirklichungschancen für Frauen und Männer gerade in Ausbildung und Beruf. Wichtig ist, dass dabei ausreichend Raum für gesellschaftlich notwendige, unbezahlte Fürsorgearbeit, für Weiterbildungen sowie für Eigenzeit bleibt. Erwerbsunterbrechungen dürfen langfristig nicht zu Nachteilen führen. Insgesamt gilt es, die längerfristigen Auswirkungen bestimmter Lebensentscheidungen stärker zu berücksichtigen und bewusst zu machen. Diesem Leitbild sollen sich Institutionen und Politik schrittweise annähern. ..............

 

„Mehr Konsistenz in der Lebenslaufpolitik erforderlich

 

Erst der Blick auf den gesamten Lebenslauf zeigt die langfristigen Folgen von Entscheidungen, die in einzelnen Lebensabschnitten getroffen wurden. Daher muss Gleichstellungspolitik als Quer- und Längsschnittaufgabe wahrgenommen werden. Das Gutachten zeigt, dass es der Gleichstellungspolitik in Deutschland trotz erheblicher Fortschritte an einem gemeinsamen Leitbild fehlt. Politische und rechtliche Maßnahmen in unterschiedlichen Lebensphasen stehen unverbunden nebeneinander. Die Folge ist, dass gleichzeitig Anreize für unterschiedliche Lebensmodelle gesetzt werden oder dass die in der einen Lebensphase gewährte Unterstützung in der nächsten abbricht bzw. in eine andere Richtung weist. Diese Brüche, die einer unvollendeten Baustelle mit vielen Sachgassen gleichen, sind in Deutschland an vielen Stellen vorfindbar. Sie gilt es abzubauen.

 

Gleichstellungspolitik ist Innovations - und Querschnittspolitik

 

Gleichstellung birgt ein hohes Potenzial und ist angesichts des demographischen Wandels und steigenden Fachkräftebedarfs unverzichtbar. Die Nutzung aller Talente macht unsere Gesellschaft leistungsfähiger und trägt zur Stabilisierung des Sozial- und Steuersystems bei. Erforderlich ist dabei nicht nur staatliches Handeln über Ressorts hinweg, sondern auch Wirtschaft und Gesellschaft sind gefordert.“ (Aus Informationen zum ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung Flyer der Frauenhofer Gesellschaft“)

 

Im Bericht wurden insbesondere folgende Themen aufgegriffen:

Recht: Rollenbilder modernisieren und Recht konsistent am Leitbild der Gleichberechtigung ausrichten

Bildung: Abwärtsspiralen verhindern und Wahlmöglichkeiten in allen Lebensphasen fördern

Erwerbsleben: Fehlanreize beseitigen, Entgeltgleichheit und Aufstiegschancen schaffen

Zeitverwendung: Flexibilität ermöglichen und unterschiedliche Formen von Arbeit stärken 

Alter: Alterssicherung armutsfest machen und Pflegearbeit besser honorieren“

Auszug aus Flyer “Informationen zum ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung der Frauenhofer Gesellschaft“

 

 

Den ausführlichen Bericht sowie weitere Informationen zum Thema „Gleichstellung“ können Sie auf den folgenden Internetseiten einsehen:

 

Gleichberechtigung im Fokus - Stark für Frauen im Hochtaunuskreis

 

https://www.bad-homburg.de/medien/bindata/kommunale-frauen/2018_Chancengleichheit_Programm.pdf

 

 

 

zurück
Fachbereiche
Leitstelle Frauen, Senioren, Behinderte und Krankenhilfe
Ansprechpartner
Silke Dr. Heil

Fachbereichsleiterin

Tel: 06172 999 - 5400

E-Mail