Straßensperrungen

Zur Durchführung von Arbeiten im Straßenraum kann die Straßenverkehrsbehörde bestimmte Straßen oder Straßenstrecken aus Gründen der Sicherheit oder Ordnung des Verkehrs beschränken oder verbieten und den Verkehr umleiten. Zum öffentlichen Verkehrsraum zählen Straßen, Geh- und Radwege und Parkflächen.

Vor dem Beginn von Arbeiten, die sich auf den Straßenverkehr auswirken, müssen die Unternehmer von der zuständigen Straßenverkehrsbehörde (gebührenpflichtige) Anordnungen darüber einholen, wie ihre Arbeitsstellen abzusperren und zu kennzeichnen sind, ob und wie der Verkehr, auch bei teilweiser Straßensperrung, zu beschränken, zu leiten und zu regeln ist, ferner ob und wie sie gesperrte Straßen und Umleitungen zu kennzeichnen haben.

Zusammen mit dem Antrag ist ein Markierungs- und Beschilderungsplan einzureichen.

Für die Bearbeitungsdauer ist ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen ab Antragseingang zu berücksichtigen.

Ordnungswidrig im Sinne des § 24 Straßenverkehrsgesetz (StVG) handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen   § 45 Absatz 6 Straßenverkehrordnung (StVO) mit Arbeiten beginnt, ohne zuvor Anordnungen eingeholt zu haben, diese Anordnungen nicht befolgt oder Lichtzeichenanlagen nicht bedient.

Die Anordnung ist auf der Arbeitsstelle im Original vorzuhalten und ggf. berechtigten Personen auf Verlangen vorzulegen.

 

zurück

Öffnungszeiten:

Nur nach Vereinbarung!

Fachbereiche
Ordnungs-, Straßenangelegenheiten und Verwaltungsservice
Ansprechpartner
Jan Schliffer

Tel: 06172 999 - 4832

Fax: 06172 999 - 9824

E-Mail

Frank Krainer

Tel: 06172 999 - 4835

Fax: 06712 999 - 9824

E-Mail

Bernd Gebauer

Tel: 06172 999 - 4831

Fax: 06172 999 - 9824

E-Mail