Inhalt

Landkreis

Der Hochtaunuskreis ist Teil der dicht besiedelten und wirtschaftsstarken Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main. Gleichzeitig ist der Kreis von der idyllischen Mittelgebirgslandschaft des Taunus mit seinen teilweise ländlichen Strukturen geprägt. Dieses Zusammenspiel zwischen landschaftlicher Schönheit, wirtschaftlicher Stärke und der Lage inmitten des Ballungsraums zeichnet den Hochtaunuskreis in ganz besonderer Weise aus. Dazu kommt der historisch gewachsene, kulturelle Reichtum seiner Städte und Gemeinden, der den Hochtaunuskreis noch attraktiver macht.

Historische Entwicklung

Wappen Hochtaunuskreis

Das Herzogtum Nassau sowie die Landgrafschaft Hessen-Homburg, zu denen das Kreisgebiet vor 1866 im Wesentlichen zählte, kannten keine Landkreise. Erst nach der Annexion durch Preußen wurden 1867 die nassauischen Ämter Königstein und Usingen sowie das landgräfliche Amt Homburg zum Obertaunuskreis vereinigt. Dazu gehörten insgesamt 88 Städte und Gemeinde. Im Zuge einer Verwaltungsreform wurde 1886 die nördliche Kreishälfte als eigenständiger Landkreis Usingen aus dem Obertaunuskreis herausgelöst. Zwischen 1918 und 1928 existierte für die Verwaltung der französisch besetzten Kreisteile außerdem ein eigener „Hilfskreis Königstein“. Nach dessen Auflösung wurden 1928 etliche Gemeinden im südwestlichen Kreisgebiet dem damals neu gebildeten Main-Taunus-Kreis zugeschlagen. 1932 wurde der kleine und strukturschwache Kreis Usingen wieder in den Obertaunuskreis einverleibt, ein Jahr später allerdings im Zuge der nationalsozialistischen Machtergreifung schon wieder errichtet. Erst zum 1. August 1972 wurden beide Kreisteile wieder zusammengefügt. Es entstand der “Hochtaunuskreis”.


Wertschöpfung und Verkehr

Hochtaunuskliniken

Im Hochtaunuskreis sind viele international erfolgreiche Unternehmen zu Hause - vom Mittelständler bis zum Dax-Konzern. Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen zählen die Consultingbranche, die Automation sowie die Gesundheitswirtschaft, die vor allem in den beiden Kurstädten Bad Homburg v.d.H. und Königstein von Bedeutung ist.


Als Wirtschaftsstandort profitiert der Hochtaunuskreis von seiner Lage im Zentrum der Region Frankfurt/Rhein-Main, die mit dem Frankfurter Flughafen und mehreren bundesweit bedeutenden Autobahn- und Eisenbahnknotenpunkten zu den wichtigsten Verkehrsdrehkreuze Deutschlands gehört. Auch der Hochtaunuskreis ist mit dem engmaschigen Straßennetz, zwei Autobahnen, mehrere S-Bahn- und Regionalbahnlinien und zwei U-Bahn-Linien dicht erschlossen.

Die 2014 neu errichteten Hochtaunus-Kliniken an den Standorten Bad Homburg und Usingen und die 59 Schulen des Hochtaunuskreises, in die der Kreis seit dem Jahr 2000 fast eine Milliarde Euro investiert hat, tragen noch mehr zur Beliebtheit des Hochtaunuskreis als Wohn- und Wirtschaftsstandort bei.


Landschaft, Sehenswürdigkeiten und Kultur

Das Gebiet des Hochtaunuskreises bildet die Kernregion des Taunus, dessen Mittelgebirgslandschaft als Naturpark ausgewiesen ist. Der Taunushauptkamm mit seiner höchsten Erhebung, dem Großen Feldberg, durchzieht das Kreisgebiet von West nach Ost und gliedert es in den dicht besiedelten Vorder- und den ländlich-idyllischen Hintertaunus.

Hier gibt es auch bedeutende Zeugnisse aus einer über zweitausendjährigen Geschichte zu entdecken. Von keltischen Anlagen über mittelalterliche Burgen und Städte und das barocke Homburger Landgrafenschloss bis hin zu Bauwerken des Wilhelminismus, die an die Blütezeit Bad Homburgs als Kurstadt und Sommerresidenz des Deutschen Kaisers erinnern. Eine bedeutende Position als Weltkulturerbe nimmt der Obergermanisch-Raetische Limes ein, dessen eindrucksvollstes Teilstück den Hochtaunuskreis durchzieht. Im rekonstruierten Römerkastell Saalburg wird die Geschichte der einstigen Grenze des Römischen Weltreiches den Besuchern nahgebracht. In unmittelbarer Nähe dazu ist das Freilichtmuseum Hessenpark die zweite bedeutende museale Einrichtung des Landes Hessen im Gebiet des Hochtaunuskreises. Ganz hoher, literarischer Gast war Friedrich Hölderlin, der zwei längere Aufenthalte in Homburg genoss.

zurück
Seite als PDF anzeigennach oben