Bauliche Maßnahmen an den Sporthallen der IGS Stierstadt, der Erich-Kästner-Schule und an der Gesamtschule am Gluckenstein erforderlich

Datum: 16.07.2021

Der Hochtaunuskreis wird an den Dächern der Sporthallen an der Gesamtschule Stierstadt in Oberursel (Taunus), der Erich-Kästner-Schule in Oberursel und der Gesamtschule am Gluckenstein bauliche Maßnahmen vornehmen, damit die Hallen für Schul- und Vereinssport dauerhaft genutzt werden können. Dies teilte Landrat Ulrich Krebs heute mit. Ingenieure und Statiker, Fachleute aus der Verwaltung und externe Gutachter sind gemeinsam zu dem Ergebnis gekommen, dass die Dachkonstruktionen dieser Hallen neu aufgebaut werden müssen. Zudem werden an allen drei Hallen sogenannte Notabflüsse nachgerüstet, um Ereignisse wie am 9. Juni, als nach starken Regenfällen eine Teilfläche der Decke der IGS Sporthalle nachgegeben hatte und eingebrochen war, nach menschlichem Ermessen auch bei zukünftigen Extremwetterlagen ausschließen zu können.

Der Sicherheit der kreiseigenen Gebäude muss und wird im Interesse der Nutzerinnen und Nutzer höchste Priorität eingeräumt werden. „Gerade jetzt, wo unser Leben im Sport nach langem Stillstand wieder Schritt für Schritt erwacht, sind die unvorhersehbaren Schließungen der Sporthallen ein ärgerlicher Rückschlag für Vereine, Schulen und stellen den Kreis auf eine harte Probe. Mit Hochdruck sucht der Landkreis nach möglichen Alternativen für eine vorübergehende Unterbringung von Schul- und Vereinssport nach den Sommerferien und wird diese sicherlich auch finden“, unterstreicht Landrat Ulrich Krebs, der das Krisenmanagement zur Chefsache gemacht hat und um die Bedeutung der Hallen weiß.

Mit Hochdruck und unter Beteiligung von Fachleuten war in den letzten vier Wochen intensiv daran gearbeitet worden, die Ursache des Teileinsturzes an der Sporthalle der IGS Stierstadt festzustellen und zu klären, welche baulichen Maßnahmen notwendig sind, damit die Halle wieder zur Nutzung freigegeben werden kann. Aus Gründen der Sicherheit und zum Schutz aller nutzenden Personen wurden die annähernd baugleichen Hallen an der Erich-Kästner-Schule in Oberursel (Taunus) und der Gesamtschule Gluckenstein in Bad Homburg v.d. Höhe ebenfalls gesperrt. Vor rund vier Wochen wurden die Objekte durch Gutachter erstmals in Augenschein genommen. Hierbei wurden Deckenbalken vermessen, Lasten von Konstruktionen und Einbauten ermittelt und nicht zuletzt auch der Zustand der einzelnen Tragkonstruktionen genauestens überprüft. Um Gefahren vorzubeugen, sind umfangreiche Maßnahmen geplant.

Nunmehr ist klar, dass an den Dächern der drei Sporthallen Nachbesserungen notwendig sind, damit die statische Sicherheit der bestehenden Decken auch bei extremen Wetterbedingungen an wichtigen Punkten gewährleistet ist. „Die Prüfung der vorhandenen statischen Unterlagen weisen teilweise Abweichungen gegenüber den baulichen Ausführungen auf. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund aktuell und vermutlich auch zukünftig zu erwartender besonderer Einflüssen aus extremen Wetterlagen, sind die Konstruktionen nun kritisch zu prüfen, um sie auch für die Zukunft sicher zu machen“, so der stellv. Fachbereichsleiter Hochbauamt Jens Glatz. Nach Vorlage aller Gutachten wird entschieden, ob man die Dächer teilweise sanieren könne oder ob ein kompletter Neuaufbau der Dächer notwendig sei. Sobald hier Klarheit besteht, wird die Öffentlichkeit darüber informiert.

Oberstes Ziel des Landkreises ist, so schnell wie möglich die Sporthallen wieder zu ertüchtigen, damit Schulen und Vereine den Sportbetrieb wieder vor Ort aufnehmen können. Dennoch bat der Landrat um Verständnis: „Gründlichkeit und damit Sicherheit muss vor Schnelligkeit gehen.“ In enger Abstimmung mit dem Fachbereich für Gebäudebewirtschaftung, Immobilienmanagement und Sport hat man unmittelbar mit der Suche geeigneter Sport- und Trainingsmöglichkeiten begonnen, die sich als Übergangslösung eignet. Hierzu zählen auch Traglufthallen, mit der sich Außenflächen zu einer ganzjährig nutzbaren Sportfläche umgestalten lässt.

Zugleich habe der Hochtaunuskreis auch weitere Hallen einer Überprüfung unterzogen. Bei der Limesschule in Wehrheim bestehen keine Bedenken gegen eine Nutzung der Sporthalle. Von qualifizierter Seite wurde bestätigt, dass die Tragwerkskonstruktion sicher sei und auch für die Zukunft sicher sein werde. Die Sporthalle wird wieder zur Nutzung freigegeben. Eine finale Beurteilung und Bewertung der rein vorsorglich geschlossenen Sporthallen der Dornbachschule in Oberursel, Peter-Härtling-Schule in Friedrichsdorf, dem Taunusgymnasium in Königstein und der Grundschule am Eichwäldchen Oberursel steht derzeit noch aus und wird spätestens nach der Sommerpause erwartet.

Ein Dank gilt den Sportvereinen und Schulen für das gezeigte Verständnis und die große Kooperationsbereitschaft in dieser besonderen schwierigen Situation. Landrat Krebs: „Verwaltung, Schulen und Vereine werden diese enorme Herausforderung nach meiner festen Überzeugung gemeinsam meistern.“

zurück