int(1575946705)

Fahrplanwechsel: Mehr Verbindungen, frühere Fahrten

Datum: 02.12.2019
Logo_VHT_Neu

Hochtaunuskreis. Ab dem 15. Dezember gilt ein neuer Fahrplan für die Bus- und Bahnlinien im Hochtaunuskreis. „Ich freue mich, dass wir zum Fahrplanwechsel das Angebot des Nahverkehrs konsequent Schritt für Schritt weiter auszubauen, um unseren Landkreis noch lebenswerter zu machen“, betont Ulrich Krebs, Landrat und Verbandvorsitzender des Verkehrsverbandes Hochtaunus (VHT).

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) weitet sein Angebot aus. So gibt es unter anderem Montag bis Freitag neue morgendliche Fahrtmöglichkeiten. Die erste S-Bahn von Friedrichsdorf Richtung Frankfurt fährt künftig schon um 3. Uhr 38 Uhr ab. Auch auf der Taunusbahn (RB15) bietet der RMV neue Verbindungen an. Beispielsweise startet der erste Zug Richtung Bad Homburg bereits um 4.23 Uhr in Grävenwiesbach. Neben den Änderungen auf den Eisenbahnstrecken gibt es auch Anpassungen auf Buslinien des RMV. So werden zwischen Grävenwiesbach und Weilburg mehr Busse fahren und der Fahrplan der Linie 91 optimiert, damit die Umsteigezeiten zwischen den Bussen und der S5 kürzer werden.

Auch der VHT passt sein Angebot an. „Durch die Vielzahl verschiedener Maßnahmen wie neue Haltestellen oder Verstärkung stark nachgefragter Verbindungen im Schülerverkehr können wir die Qualität des Nahverkehrs zum Fahrplanwechsel erhöhen“, erläutert Frank Denfeld, Geschäftsführer des VHT. Einzelne wenig nachgefragte Busverbindungen entfallen oder werden in AST-Verbindungen umgewandelt, falls keine Alternativen bestehen. Es wird jedoch eine Vielzahl an neuen Verbindungen eingerichtet. Die bedeutsamsten Änderungen sind zusätzliche Fahrten vor Unterrichtsbeginn, zusätzliche Haltestellen und baustellenbedingte Anpassungen in Schmitten.

Zum Unterrichtsbeginn werden neue Fahrten zwischen Schmitten, Neu-Anspach und Usingen sowie zwischen Mammolshain und Kronberg angeboten. Hiervon profitieren besonders Schüler*innen. Auch zu anderen Tageszeiten weitet der VHT das Angebot aus. Zum Beispiel verkehren Montag bis Freitag morgens zukünftig nur Busse statt AST auf der Linie 80 und der VHT bietet zukünftig eine Verbindung von Neu-Anspach nach Usingen zum Unterrichtsbeginn zur 3. Stunde an der Christian-Wirth-Schule an.

Innerhalb der Gemeinde Schmitten kommt es zu deutlichen Änderungen des Fahrplanangebots. Aus betrieblichen Gründen können die Busse während der Baumaßnahme in der Brunhildestraße nicht von Niederreifenberg Richtung Oberreifenberg fahren. Die Busse der Linie 51 werden über die Hegewiese umgeleitet. Im Abschnitt „Niederreifenberg An der Weilquelle“ bis „Oberursel Hohemark“ verkehren zusätzliche Busse. Die Busse der Linie 51 halten somit an den Haltestellen „Niederreifenberg Zassenrainweg“ und „Niederreifenberg Schwesternheim“ nur noch in Fahrtrichtung Hasselbach.

Zusätzlich können Fahrgäste an diesen Haltestellen die Busse der Linie 86 und AST-Verbindungen von und nach Oberreifenberg und Schmitten nutzen. Die Busse der Linie 86 mit Fahrtziel „Arnoldshain Hegewiese“ werden ab Arnoldshain über Ober- und Niederreifenberg umgeleitet und enden in Seelenberg. Damit die Grundschüler der Grundschule Reifenberg dennoch nach Betreuungsende nach Oberreifenberg fahren können, wird das Angebot auf der Linie 80 verdichtet.

Zum Fahrplanwechsel werden neue Haltestellen eingerichtet. In Schmitten halten die AST der Linie 86 zukünftig auch an der Haltestelle „Arnoldshain Schöne Aussicht“ an der Kreuzung Reifenberger Weg/Schöne Aussicht. Hierdurch verringert sich der Fußweg zum AST aus dem südlichen Arnoldshain deutlich. Durch die zweite neue Haltestelle „Anspach Daimlerstraße“ ist das Gewerbegebiet in Neu-Anspach und das südliche Westerfeld besser mit Bus und AST zu erreichen. Die Haltestelle befindet sich in der Zeppelinstraße auf Höhe der Tankstelle. An dieser Haltestelle halten Busse und AST der Linien 69 und 82, wobei der VHT das morgendliche Fahrtenangebot erweitert.

 

zurück