Helfer packen 8000 Hygiene-Startersets für Schüler*innen und Personal der Schulen des Kreises

Datum: 26.04.2020
Packaktion 8 Packaktion 7 Packaktion 5 Maria Ward groß

Hochtaunuskreis. Über 80 freiwillige ehrenamtliche Helferinnen und Helfer von Feuerwehr und Jugendrotkreuz haben am Freitagnachmittag in einer Blitzaktion auf dem Pausenhof der Humboldtschule in Bad Homburg 8000 Hygiene-Startersets verpackt. Am Samstag wurden die Sets an die Schulen des Kreises gebracht. Am Montag bekommt jede Schülerin und jeder Schüler, die oder der in die Schule zurückkehrt, ein Starterpaket überreicht. 

Auf dem weiträumigen Schulhof der Humboldtschule neben der neuen Sporthalle sind in Abständen von einigen Metern Pappkisten aufgestapelt, Lkws fahren heran und bringen weitere Lieferungen. In den Kisten sind Handtücher, Seifen, kleine Seifenbeutel, Mund-Nase-Schutzmasken und Turnbeutel. Auf letzteren groß sichtbar aufgedruckt: LEO, der Löwe, die Symbolfigur des Kreises. Auch auf den Handtüchern ist LEO aufgestickt, er streckt die Arme zur Seite aus und wirbt für Abstand.

Rund 80 Helfer verteilen sich um die Kisten und öffnen sie. Zügig organisieren sich die Feuerwehrleute aus Weilrod, Usingen, Neu-Anspach, Steinbach, Grävenwiesbach, Bad Homburg, Rod am Berg, Schmitten und andere spontane Helfer in Gruppen und packen nach Plan und System Seifen in Beutel, Handtücher in Taschen. Mit dabei sind auch die Jugendfeuerwehr und die Jugend des Deutschen Roten Kreuzes. Sie und andere holen Stoffmasken aus ihren Verpackungen und stecken sie in die Taschen.

Packketten werden gebildet, alle arbeiten mit Masken und mit Abstand, der große Schulhof macht es möglich. Desinfektionsmittel und Handschuhe stehen zur Verfügung. Die Waschräume der Humboldtschule können genutzt werden. Um 20 Uhr abends ist der letzte Beutel gepackt, die Pappkisten, das ganze Verpackungsmaterial zusammengeräumt und für den Abtransport gebündelt.

Landrat Ulrich Krebs und der Erste Kreisbeigeordnete Thorsten Schorr begleiteten die Packaktion und waren tief beeindruckt, zum einen von der Hilfsbereitschaft der vielen Freiwilligen und zum anderen von der strammen, bestens organisierten Arbeit, die in nur wenigen Stunden auf dem Schulhof geleistet wird. „Ich freue mich wirklich sehr, dass sich so viele eingefunden haben“, sagte der Landrat.

„Ich möchte mich herzlich bei allen bedanken, die mitgeholfen haben, dass wir am Montag unsere Startersets verteilen können. An diesem Projekt waren viele beteiligt: Ich danke meinen Mitarbeitern für das schnelle Organisieren der Materialien, ich danke den Firmen, die alles möglich und auch viele Überstunden gemacht haben, uns zu beliefern, ich danke den Fahrern, die die Sets in die Schulen bringen und natürlich allen, die heute angepackt haben.“

Thorsten Schorr fügt die besondere Anerkennung des Kreises für die Polytechnikgruppe der Maria-Ward-Schule hinzu, die 300 selbstgenähte Masken für die Starterset-Aktion beigesteuert hatte. „Es ist schön zu wissen, dass wir uns im Hochtaunuskreis in dieser Krise auf so viele Menschen verlassen können“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete.

 

Die Fotos zeigen:

(von links) den Ersten Kreisbeigeordneten Thorsten Schorr, Landrat Ulrich Krebs, den Schulleiter der Humboldtschule, Stefan Engel, den stellvertretenden Kreisbrandinspektor des Hochtaunuskreises, Lars Benndorf, und den stellvertretenden Fachbereichsleiter Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz, Jürgen Hirzel mit den fertigen Sets.

Helfer bei Arbeit.

Landrat Ulrich Krebs (hinten links) beim Besuch der Gruppe Polytechnik der Bad Homburger Maria-Ward-Schule, die 300 Stoffmasken für die Startersets zugeliefert hat. Hinten ganz rechts die Schulleiterin der Maria-Ward-Schule, Dr. Leonie Fuhrmann.

Bildquelle: Hochtaunuskreis

zurück