Sonderinformation Energiemangellage

Sonderinformation Energiemangellage

Lageübersicht:

Derzeit ist die Versorgungssicherheit durch Gas in Deutschland gewährleistet. Sollten die Gaslieferungen durch Russland langfristig deutlich geringer als in den letzten Jahren ausfallen, wird Gas in Deutschland zumindest vorübergehend ein knappes Gut sein. Aktuell wird mit Hochdruck an Möglichkeiten der Gasreduktion und anderen Regulierungsmechanismen gearbeitet. Sollte sich aber eine Mangellage einstellen, wird die „Notfallstufe“ ausgerufen. Dies bedeutet, dass der Staat aktiv ins Marktgeschehen eingreift und die Bundesnetzagentur die Gasverteilung regelt. Dabei sind bestimmte Verbrauchergruppen besonders geschützt und sollten bis zuletzt mit Gas versorgt werden. Dazu zählen private Haushalte, aber auch Krankenhäuser, Feuerwehr und Polizei oder Gaskraftwerke, die zugleich der Wärmeversorgung von Haushalten dienen.
Aktuelle Informationen zur Lage finden Sie auf der Seite der Bundesnetzagentur.

Verhaltensempfehlung:

Besonders wichtig ist, dass bereits jetzt geeignete Maßnahmen getroffen werden, um Energie einzusparen und so möglichen Versorgungsengpässen in den kommenden Wochen und Monaten effektiv entgegen zu wirken. Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, im Alltag bewusst Energie einzusparen, denn jede Kilowattstunde zählt! Unter anderem die Verbraucherzentrale geben Privatpersonen Tipps, wie im Alltag Strom und Gas gespart werden können.

Hier gibt es den Flyer zur Kampange "Wir bündeln unsere Energie! Gemeinsam handeln. Gemeinsam sparen." des Hochtaunuskreises mit wichtigen Tipps.
Hier gibt es den Flyer in ukrainischer Sprache.
Hier gibt es den Flyer in englischer Sprache.

Hier gibt es weitere Empfehlungen der Bundesregierung zum Thema Energiesparen.

Notsituationen und Katastrophen können auch unabhängig von der aktuellen Energiekrise jederzeit eintreten. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat daher einen "Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen" herausgegeben. Dieser hilft jedem und jeder einzelnen dabei, einen persönlichen Notfallplan zu entwickeln und entsprechend vorzusorgen. Mit der dazugehörigen Checkliste erhalten Sie rasch einen Überblick, was Sie sich für eine eventuelle Mangellage noch besorgen sollten.

Ratgeber-Notfallvorsorge
Checkliste Notfallvorsorge

Termine:

Derzeit keine vorhanden

Kontakte:

Mainova: Telefon 069 - 800 88 0000 oder auf www.mainova.de oder www.nrm-netzdienste.de.

Stadtwerke Oberursel: 06171 - 509-0
Stadtwerke Bad Homburg: 06172 - 4013-0

zurück
Seite als PDF anzeigennach oben