Sozialpsychiatrischer Dienst

Beratung und Betreuung von Personen mit psychischen Erkrankungen

Der Sozialpsychiatrische Dienst betreut und berät Menschen mit psychischen Störungen, Erkrankungen oder Suchterkrankungen und deren Angehörige, die im Hochtaunuskreis wohnhaft sind.


Wer kann sich an den Sozialpsychiatrischen Dienst wenden?

  • Erwachsene, die an einer psychischen Störung oder Erkrankung leiden und mit sich und ihrer Umgebung nicht mehr zurechtkommen
  • Menschen, die nach einer Entlassung aus einer psychiatrischen Klinik Unterstützung benötigen
  • Angehörige, Freunde und Bezugspersonen, die Beratung für den Umgang mit psychisch leidenden Menschen wünschen

Aufgaben des Sozialpsychiatrischen Dienstes

  • Betreuung Erwachsener mit psychischen Erkrankungen, Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit sowie in akuten Lebenskrisen durch psychische Störungen
  • Beratungsgespräche in der Dienststelle oder Hausbesuche
  • Hausbesuche in Krisen- und Notfallsituationen bei psychischen Störungen
  • Beratung und Begleitung während und nach einer stationären Behandlung in psychiatrischen Kliniken und Einrichtungen für Suchterkrankungen. Hilfe bei der Auswahl und Kontaktaufnahme zu anderen geeigneten Diensten und Einrichtungen
  • Beantragung von Entgiftungs- und Entwöhnungsbehandlungen bei Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit
  • Information über ambulante und stationäre Hilfsangebote, Selbsthilfe-Gruppen und Behandlungsmöglichkeiten

Die Beratung und Betreuung ist kostenlos und unterliegt der Schweigepflicht.

Sie können persönlich vorsprechen oder einen Hausbesuch vereinbaren.

Weitere Bereiche sind die Psychiatriekoordination und die Begutachtung.


zurück
Seite als PDF anzeigennach oben